Rund ums Westernreiten von A - Z

All-around: Das Gegenteil von spezialisiert, ein Pferd, das „all-around“ ist, ist in allen oder den meisten Disziplinen erfolgreich einsetzbar

 

American Paint Horse Association (APHA): Der amerikanische Zuchtverband für Paint Horses

 

American Quarter Horse Association (AQHA): Der amerikanische Zuchtverband für Quarter Horses

 

Appaloosa: Western Horse Rasse, zeichnet sich durch „Tigerscheckung“ aus und wurde ursprünglich von den Nez Perce Indianern gezüchtet

 

Appaloosa Horse Club: der amerikanische Zuchtverband für Appaloosas

 

Ausbinden: auf verschiedene Weisen kann das Pferd ausgebunden werden, um so mit dem Gebiss vertraut zu werden und zu lernen, ihm gegenüber nachzugeben. Dient außerdem dazu, Versteifungen entgegenzuwirken.

 

Aussacken: vertrauensbildende Maßnahme, bei der das Pferd so weit wie nötig immobilisiert und mit erschreckenden Dingen und Geräuschen konfrontiert wird, um deren Harmlosigkeit herauszufinden und zu akzeptieren.

 

Back: zurück, rückwärts

 

Back up: Rückwärtsrichten

 

Barrel Racing: Rennen um 3 Tonnen herum

 

Bit: Gebiss

 

Blanket: Farbbezeichnung für einen Appaloosa mit deckenartiger weißer Zeichnung auf der Hinterhand

 

Boots: Stiefel

 

Bosal: Nasenband aus Rohhaut oder Leder, Bestandteil der Hackamore Zäumung

 

Breeding Stock: Zuchttiere, ein einfarbiges Paint Horse wird als Breeding Stock Paint Horse eingetragen und bezeichnet

 

Bridle Path: Bezeichnung für eine partiell abgeschorene Mähne, vom Punkt zwischen den Ohren bis etwa eine Ohrenlänge hinter den Ohren

 

Buckle: Schnalle

 

Buckskin: Falbe ( ohne Mausfalbe) mit schwarzem Langhaar und ohne Aalstrich und Zebrastreifen

 

Certificate of Registration: Eintragungs- oder Registrationspapier bzw. Abstammungsnachweis eines Pferdes

 

Champion: Sieger

 

Chaps: Lederne Beinschützer oder Überhosen die gegen Nässe, Kälte, Dornen usw. schützen

 

Chestnut: Dunkelfuchs

 

Cow Sense: „Rinderverstand“, geistiges Mitarbeiten des Pferdes bei der Rinderarbeit und Neigung zu dieser Arbeit

 

Cutting: Aussondern eines Rindes aus dem Herdenverband, bei dem das Pferd selbstständig arbeitet

 

Doppellonge: Zwei Longierleinen, die seitlich durch Ösen oder die Steigbügel laufen, das Longieren mit der Doppellonge hat Vorteile gegenüber der einfachen Longe, da Wendungen vom Trainer weg ausgeführt werden können und Schulter- und Hinterhandkontrolle gegeben sind

 

DQHA: Deutsche Quarter Horse Association

 

Dun: Falbe mit Aalstrich und häufig auch Zebrastreifen an den Beinen und Schulterstrich

 

Equipment: Ausrüstung

 

EWU – Erste Westernreiter Union: Deutscher Dachverband für das Westernreiten

 

Extended: ausgedehnt, verlängert, kommt beim Western Pleasure zum Tragen – Extended Trot – weit ausgreifender Trab

 

Fence: Zaun

 

Fender: Lederplatte am Steigbügelriemen die das Reiterbein vor Pferdeschweiß schützen

 

Fork: Vorderer Aufbau des Westernsattels

 

Freestyle Reining: Reining Kür, in der Regel mit Musikbegleitung und Kostüm

 

German Open: Deutsche Meisterschaften im Westernreiten

 

Grey: Schimmel

 

Gullet: Kammer des Westernsattels

 

Hackamore: gebissloser Trainingszaum, bestehend aus einem Nasenband aus Rohhaut, Leder oder Strick und den Zügeln

 

Halter: Klasse, in der Pferde an der Hand, am Halfter vorgestellt und beurteilt werden

 

Hobbles: Fußfesseln

 

Horseman: Pferdemann, eine Person mit umfassenden Kenntnissen und Erfahrung rund ums Pferd

 

Horsemanship: Pferdegerechter Umgang mit den Pferden, vorbildliches Reiten

 

Jog: langsamer Trab

 

Judge: Richter

 

Knee: Vorderfußwurzelgelenk

 

Leopard: Fellzeichnungsmuster bei Appaloosas

 

Line Up: Kommando in der Prüfung zum Aufstellen aller Reiter nebeneinander in der Arenamitte

 

Lope: langsamer Galopp

 

Lope Over: Hindernis über das im Lope geritten werden muss

 

Mare: Stute

 

Martingale: Hilfszügel die eine zu hohe Kopfhaltung des Pferdes verhindern sollen

 

Mecate: aus Pferdehaar – möglichst Mähnenhaar geflochtenes Seil aus dem die Zügelschlaufe und das Führseil der Hackamore geknotet werden

 

Mind: Sinn, Seele , Verstand, das wichtigste bei einem Pferd ist, das es ein gutes Mind hat

 

Neck Reining: das Lenken des Pferdes mit einer Hand, das Pferd weicht dabei dem äußeren Zügel, wenn der seinen Hals berührt

 

NRHA: National Reining Horse Association

 

Off Pattern: der Reiter hat die Pattern nicht genau eingehalten, was Disqualifizierung bedingt

 

Pad: dicke polsternde Sattelunterlage

 

Paddock: Umzäunung, Auslauf

 

Pattern: die Bezeichnung für eine Reitaufgabe

 

Pedigree: Abstammung

 

Penalty: Strafpunkte

 

Pinto: ein geschecktes Pferd, unabhängig von der Rasse

 

Pole Bending: Slalomrennen um 6 Stangen herum

 

Quarter Horse: Viertelmeilenpferd, nach der klassischen Distanz für Sprint Rennen, Prototyp des Westernpferdes, Westernpferderasse

 

Reining: die anspruchsvollste Western Dressurprüfung

 

Ringsteward: Assistent des Richters

 

Roll Back: 180 Grad Wendung auf der Hinterhand

 

Senior: Senior Pferde sind sechsjährig oder älter

 

Showmanship: siehe Halter

 

Side Pass: Seitengang des Pferdes

 

Side Pull: gebissloser Trainingszaum ähnlich der Hackamore

 

Sliding Stop: anhalten aus dem Galopp bei dem das Pferd auf den Hinterhufen rutscht, bis es zum Stehen kommt

 

Snaffle Bit: Wassertrense

 

Spin: 360 Grad Drehung auf der Hinterhand

 

Split Reins: geteilte Zügel

 

Stallion: Hengst

 

Stirrup: Steigbügel

 

Tie Down: Martingale

 

Trailer: Anhänger

 

Trail: Hindernisparcours

 

Trot: Trab

 

Versatility: Vielseitigkeit

 

Walk Over: im Schritt über am Boden liegende Dinge

 

Weanling: Absatzfohlen

 

Western Horsemanship: Western Reitkunst, bei der das Reiten in den Grundgangarten in der Gruppe und einzeln beurteilt wird

 

Western Pleasure: Western Dressurdisziplin bei der die Grundgangarten besonders gesetzt und gleichmäßig verlangt werden

 

Western Riding: Dressurdisziplin bei der vor allem eine Serie fliegender Galoppwechsel an vorgeschriebenen Punkten verlangt wird

 

X-ray: Röntgenaufnahme

 

Yearling: Jährling

 

Zaumzeug: Vorrichtung die am Kopf des Pferdes angebracht wird und zu seiner Kontrolle und Lenkung dient

 

El Bobo Ranch

Landgrabenstr. 10

03046 Cottbus

 

Telefon: 03 55/ 29 07 33 36

Mobil:    0 172/ 7985432

Mail:      info@el-bobo-ranch.de

Aktuelles

Alle aktuellen News auch auf unserer Facebook Seite: El Bobo Ranch